Calendar

Show Filters

Days

Venues

Reset Filters
< 2017 >
April
«
»
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun
March
March
March
March
March
1
2
3
4
5
6
7
  • Filmreihe Lanzmann I no.5 Tsahal (F 1994)
    15:00 -21:30
    2017.04.07Europe/Vienna

    Campus der Universität Wien

    Campus der Universität Wien

    Der »Filmclub Tacheles« der Universität Wien lädt ein:
    Filmreihe Lanzmann | #5 »Tsahal« (F 1994)

    Freitag, 7. April – Aula am Campus – Freier Eintritt
    15:00 Uhr – Einlass
    15:15 Uhr – Einführungsvortrag mit Univ.-Doz. Dr. Hans Safrian
    16:00 Uhr – Filmvorführung

    F 1994, 290 min, Mehrspr. OF mit engl. Untertiteln, digitale Projektion (DVD)

    »Tsahal« ist der dritte und letzte Teil der Lanzmann’schen Trilogie. Der französische Dokumentarist beschäftigt sich in diesem Film mit den »Tsava Haganah LeIsrael«, der »Armee zur Verteidigung Israels« und stellt dabei im Lichte der ständig bedrohten Staatlichkeit Israels die Frage nach der Besonderheit einer jüdischen Armee. Auch in diesem Werk steht das Gespräch im Mittelpunkt der Dokumentation, vorwiegend mit Militärs, jedoch kommen auch Politiker, Palästinenser, Siedler und Friedensaktivisten zu Wort.
    Zum Zeitpunkt der Entstehung von »Tsahal« hat Israel sechs große Kriege hinter sich und damit 46 Jahre der existentiellen Bedrohung – eine Abnormalität, die in der Geschichte des jungen Staates stets die Normalität bedeutet hat. Von diesem permanenten Ausnahmezustand handelt der Film, der laut Lanzmann die “Wiederaneignung von Macht und Gewalt durch die Juden Israels” erzählt.

    Claude Lanzmann wurde 1925 als Sohn jüdischer Eltern in Paris geboren und floh nach der deutschen Kriegserklärung im Oktober 1939 nach Brioude in Südfrankreich. Ab 1943 betätigte er sich als Internatsschüler in Clermont-Ferrand im kommunistischen Untergrund und kämpfte ab 1944 in der »MUR« (»Mouvements unis de la Résistance«).
    Nach Kriegsende verbrachte Lanzmann einige Jahre in Nachkriegsdeutschland, wo er in Tübingen Philosophie studierte und als Lektor an der Freien Universität Berlin unterrichtete, ehe er nach Frankreich zurückkehrte. Dort schrieb er ab 1952 für die Pariser Zeitschrift »Les Temps Modernes«, zu deren Gründer_innen Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir gehörten, mit denen ihn bald eine enge Freundschaft verband. Gemeinsam mit anderen französischen Intellektuellen engagierte er sich in der antikolonialen Bewegung, die sich als Reaktion auf den Algerienkrieg (1954–1962) gebildet hatte.
    Für seine journalistische Tätigkeiten bei »Le Monde« verbrachte Lanzmann ab 1952 vermehrt Zeit in Israel, das 1972 zum Gegenstand seines ersten Dokumentarfilms »Pourquoi Israël« wurde. Von 1974 bis 1985 reiste er durch Israel, die USA und Europa, um auf Initiative des israelischen Außenministerium einen Dokumentarfilm über die Vernichtung des europäischen Judentums zu drehen. Aus den 350 Stunden Filmmaterial entstand in 566-minütiger Länge »Shoah«, dessen Motive Zeitzeug_innen und historische Orte sind, wobei auf Archivaufnahmen gänzlich verzichtet wurde.
    1991 bis 1994 entstand »Tsahal«, der von der Besonderheit der israelischen Armee handelt und den Abschluss der sogenannten »Jüdischen Trilogie« markiert.

    Lanzmann wirkt bis in die Gegenwart als Filmschaffender und als Herausgeber von »Les Temps Modernes«. Die deutsche Fassung seiner Autobiografie »Der patagonische Hase. Erinnerungen« erschien 2010 im Rowohlt-Verlag.

    Der »Filmclub Tacheles« veranstaltet Filmreihen zu den Themen Judentum, Israel und Antisemitismus an der Universität Wien. Organisiert von Student_innen aus verschiedenen geisteswissenschaftlichen Disziplinen soll durch das Medium Film ein kritisches Interesse an den genannten Themen vermittelt werden.

    ______________________________________________________
    17. März – 07. April 2017
    Filmreihe Lanzmann I no.1 Pourquoi Israël (F 1973)
    Filmreihe Lanzmann I no.2 Shoah pt.I (F 1985)
    Filmreihe Lanzmann I no.3 Shoah pt.II (F 1985)
    Lecture mit Claude Lanzmann I no.4 Filmreihe Lanzmann
    Filmreihe Lanzmann I no.5 Tsahal (F 1994)

8
9
  • Good Deeds Day – Volunteering at Maimonides Center
    03:30 -20:00
    2017.04.09Europe/Vienna

    Maimonides Zentrum Simon-wiesenthal-gasse 5

    Maimonides Zentrum Simon-wiesenthal-gasse 5

    English Text at the end
    _______________________________________________________

    JöH Good Deeds Day Vienna!

    Was gibt es schöneres als jung und alt zusammen?
    Wir die JöH besuchen im Rahmen des Good Deeds Day 2017 unser jüdisches Altersheim Maimonides Zentrum.
    Gemeinsam verbringen wir einen schönen Sonntag Nachmittag mit den Bewohnern mit Kaffee, Kuchen und Unterhaltung!
    Es wird lustig. Mit dem nicht genug kommt noch ein Special dazu:

    +++ JöH T-SHIRT SPECIAL +++

    Im Rahmen des Good Deeds Day haben wir ultra stylische JöH T-Shirts bestellt! Du willst eins haben? Komme und helfe uns einen schönen Nachmittag im Maimonides Zentrum zu gestalten und du kriegst das T-Shirt für lau!

    Hast du Lust was gutes zu tun? –> Dann melde ich jetzt an:
    https://goo.gl/forms/JiTyrcko4NTaiXsz1
    ________________________________________________________

    JöH brings Good Deeds Day to Vienna!

    As part of Good Deeds Day, we decided to volunteer at the jewish retirement home Maimonides Zentrum. Together with coffee, cake and entertainment we will spend a casual afternoon with the residents and have a wonderful time.

    +++ JÖH T-SHIRT SPECIAL +++

    Every participant will also receive a unique, limited edition JöH Good Deeds Day T-Shirt for free!

    Sign up now: https://goo.gl/forms/JiTyrcko4NTaiXsz1

10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
  • JöH – April’s Latin Shabbat Dinner
    18:30 -23:00
    2017.04.28Europe/Vienna

    Jüdische österreichische HochschülerInnen

    Jüdische österreichische HochschülerInnen

    Dear friends,

    We are pleased to invite you to our Shabbat Dinner !! To attend, please register through the following form. https://goo.gl/forms/cFh42Tn0AcJwr1sT2

    There are limited spots, so first come first serve 😉

    We will serve enough food, but of course everyone is welcome to bring something as well.

    We are excited to spend Shabbat with you! 🙂

    ————————————————————

    Liebe Freunde!

    Es ist so weit – Wir laden euch herzlich zu unserem JöH Shabbat Dinner ein!!!

    Registrierung: Um sich anzumelden, bitten wir euch das folgende Formular auszufüllen.
    https://goo.gl/forms/cFh42Tn0AcJwr1sT2

    Es gibt limitierte Plätze – also first come first serve 😉

    Es wird genug Essen geben, aber zusätzlich hat jeder die Möglichkeit etwas mitzubringen.

    Wir freuen uns auf euch! 🙂

29
30
Subscribe